Entrauchungssteuerung AES-ST3.2

Entrauchungssteuerung AES-ST3.2

Vielfach werden im gewerblichen und industriellen Bereich Lüftungsanlagen sowohl für die betriebsmäßige Lüftung, als auch für die Brand-Entrauchung genutzt, sofern die eingesetzten Ventilatoren dafür zugelassen sind. Für die Steuerung der Ventilatoren sind dann Schaltgeräte erforderlich, die im normalen Betrieb den Anlagenschutz der Ventilator-Motoren sicher stellen, bei Auslösung des Entrauchungsfalles jedoch den Personenschutz durch Abführung des Rauches priorisieren.

Die speziellen Erfordernisse an eine Steuerung für diese Anlagen sind in der „VDMA 24177 – Steuerungen für Ventilatoren zur Rauch- und Wärmefreihaltung von Gebäuden im Brandfall“ zusammengefasst.

HÖTE fertigt speziell für diese Anwendung seit vielen Jahren die Steuerung AES, mit der ein- und zweistufige Ventilatorenmotore bis 55kW geschaltet werden können. Ab 5,5kW Motorleistung erfolgt die Einschaltung zur Vermeidung hoher Anlaufströme zwangsweise über erste Stufe. Wird der Ventilator zur betriebsmäßigen Entlüftung eingeschaltet, ist das Motorschutzorgan wirksam. Im Entrauchungsbetrieb wird der Motorschutz jedoch umgangen. Der Lüftermotor wird dann bis zu seiner Zerstörung angesteuert.

Durch die nun erfolgte Weiterentwicklung unserer AES-Steuereinheit sind zur Auslösung des Entrauchungsbetriebes getrennte Meldeschleifen für je 20 automatische Rauchmelder und Druckknopfmelder (auch in Ausführung als Taster), sowie für die BMZ und mehrere gleichrangige Feuerwehrschalter vorhanden. Alle Meldeschleifen sind auf Drahtbruch und Kurzschluss überwacht, verfügen über eine umfangreiche optische On-Board-Diagnose zum Anlagenstatus und sind in Schutzkleinspannung ausgeführt, sodass die Verkabelung mit minimiertem Aufwand ausgeführt werden kann. Der Schalter “Feuerwehr” hat absolute Priorität und dient dazu, dass die Entrauchung an zentraler Stelle von der Feuerwehr unabhängig von einem automatischen Auslösebefehl zwangsweise EIN- oder AUS-geschaltet werden kann. Zudem ist ein Meldeeingang für die Aufschaltung eines Reparaturschalters integriert. Ein parametrierbarer analoger Ausgang zur Ansteuerung von geeigneten Frequenzumformern bzw. EC-Motoren, sowie potential-freie Meldekontakte zum Anlagenstatus sind ebenfalls verfügbar.

Der Steuer- und Lastschaltteil ist in einem gemeinsamen Gehäuse mit hoher Schutzart zusammen gefasst. Durch die Standardisierung der Steuerung ergeben sich für Planer und Errichter minimierte Abklärungs-, Montage-, Anschluss- und Lieferzeiten.

 

pdf_iconDatenblatt – neues Steuergerät AES-ST3.2 (PDF, 1.7 Mb)

8:30 , 14. September 2015 Kommentare deaktiviert